Elektrische Kamine – Der große Ratgeber

Thomas/ Oktober 16, 2018/ Blog, Elektrokamine/ 0Kommentare

Das erste Mal, dass ich wirklich in den Kontakt mit Elektro-Kaminen kam, war bei einem Freund. Damals ist er in seine erste eigene Wohnung gezogen und nach dem die wichtigsten Möbel gekauft waren, hatte er auch plötzlich so ein Kamin im Wohnzimmer. Ich war erstaunt wie sehr das Gerät die Atmosphäre im Raum verändern konnte. Gerade wenn es zum Abend hin dunkler wurde und man die anderen Lichter im Zimmer ausschaltet, erzeugt so ein Elektro-Kamin eine unglaubliche Stimmung.

Aufbau

Ein Elektro-Kamin versprüht einen gewissen Charm in den eigenen vier Wänden und strahlt unglaublich viel Luxus aus. Hier hat man die Chance mit einfachen Mitteln den eigenen Wohnbereich noch einmal deutlich aufzuwerten.

Im Gegensatz zu Ethanol-Kaminen oder Gas-Kaminen ist hier wohl der größte Unterschied, dass es keine echte Flamme gibt.  Die Flamme eines echten Kamines wird hier nur nachgeahmt. Hierfür wird bei modernen Geräten eine spezielle Spiegeltechnik verwendet, die im Zusammenhang mit einer Beleuchtungseinheit die Flamme imitiert. Wenn man genau hinschaut, erkennt man natürlich den Unterschied zwischen einem elektrischen und einem Kamin mit echter Flamme, aber das stört nicht im Geringsten. Die Stimmung, die der Kamin erzeugt, ist dabei nahezu identisch.

Wärmeentwicklung

Zusätzlich zu dem optischen Gewinn durch einen Elektro-Kamin, können diese auch zur Beheizung des Raumes eingesetzt werden. Hierbei unterscheidet man neben der Strahlungswärme zwei grundlegende Arten bei der Abgabe der Wärmeenergie: Einmal die natürliche Konvektionstechnik und andererseits die Abgabe von Wärme durch eine Zwangsbelüftung mithilfe von Ventilatoren. 

In beiden Fällen wird die elektrische Energie des Kamins in den Raum abgegeben und dieser somit erhitzt.

Dadurch hat der Elektro-Kamin nicht nur einen optischen Nutzen, sondern kann auch anstelle einer Heizung genutzt werden. Wie groß oder stark die Wärmeerzeugung ist, hängt sehr von dem elektrischen Kamin und der Größe des Raumes ab. Hier sollte man sich unbedingt im Voraus erkundigen und ggf. bei einem Fachhändler nachfragen

Im Gegensatz zu gewöhnlichen Kaminen kommen Elektro-Kamine ohne eigene Verbrennungstechnik aus, sodass sie direkt einsatzbereit und ihm Raum beweglich sind. Es muss lediglich eine Verbindung zu einer Steckdose verfügbar sein, damit der Kamin seine Arbeit verrichten kann. Durch das Fehlen einer echten Flamme, muss man sich hier keine Gedanken über eine potenzielle Rauch- oder Geruchsentwicklung machen, da ein Elektro- Kamin weder riecht noch Rauch entwickelt.

Elektro Kamine kommen in der Regel ohne einen Witterungsschutz aus, können daher nur in seltenen Fällen auch im freien benutzt werden. Auch hier sollte man unbedingt Rücksprache mit einem Händler halten, ob oder bis zu welchem Grad der Elektro-Kamin im Freien einsatzbereit ist.

Fazit

Durch das Fehlen einer echten Flamme kann man einen Elektro-Kamin ohne Probleme in seinem Zuhause integrieren. Was auf der einen Seite ein großer Vorteil ist, ist auf der anderen Seite auch der größte Nachteil des Kamins. Denn eine echte Flamme verströmt nochmal ein klein wenig mehr Charm und der Geruch von brennenden Holz hat sowieso seine eigene Magie.

Ein Elektro-Kamin ist meiner Meinung nach ein perfekter Kompromiss zwischen Kamin-Feeling und leichter bzw.  kostengünstiger Installation in den eigenen vier Wänden.

Schau doch mal in unserem Blog vorbei, da erfährst du noch einiges mehr zu den elektrischen Kaminen.

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*